TonArt-Chor Hude

  • Träger: Begegnungsstätte "Kulturhof", Hude Kulturhof.jpg
  • Alter: 9 bis 12 Jahre (ungefähr)
  • Probe: Freitags, 16 - 18 Uhr (nicht in den Schulferien und an ges. Feiertagen)
  • Ort: Kulturhof Hude, Parkstraße 106, 27798 Hude
  • Inhalt: Der TonArt-Chor singt 2- bis 3-stimmige Chorliteratur aus vielen Epochen und Stilrichtungen. Uraltes und Brandneues, Ernstes und Heiteres, Geistliches und Weltliches, Pop, Gospel, Choräle, Kanons, Kantaten, Sprechstücke und und und ...
  • Auftritte: 1 bis 2 mal im Jahr gibt der TonArt-Chor zusammen mit dem Jugendchor ein Konzert. Hinzu kommen gelegentliche Kurz-Auftritte zu besonderen Anlässen, wie Weihnachts- und Betriebsfeiern, Konzerte anderer Musikgruppen u.ä.
  • Kosten: Die Abrechnung der Chorproben ist zugebenermaßen etwas kompliziert.
    Fest steht: Über die Gemeinde Hude werden pro Stunde 1,50 Euro berechnet. Das macht bei einer Probe von zwei Stunden also 3,- Euro. Auf diesen Betrag werden die Rabatte der Huder Familien-Sozial-Karte angerechnet.
    Variabel sind folgende Größen:
    Zu dem o.g. Grundbetrag wird von mir privat ein weiterer kleiner Betrag berechnet, der von der Gesamtzahl aller Teilnehmer der Huder Kinder- und Jugendchöre abhängig ist. Je mehr Kinder, desto kleiner der Zusatz-Beitrag. Hin und wieder wird dieser Beitrag auch vom Verein Pro Musica Activa e.V. übernommen, das ist allerdings abhängig von der Kassenlage und sonstigen Engagements des Vereins. Der Gesamtpreis für die Probenstunde (60 Minuten) lag noch nie über 2,50 Euro. Mit Hilfe des Vereins arbeiten wir weiter an einer Finanzstruktur, die einen eindeutigen Preis ermöglicht.
    Variabel sind zudem die Abrechnungszeiträume. Dies rührt von den variablen Konzertterminen her. Es gilt also am ehesten folgende Einteilung: Jahresanfang bis Frühjahrskonzert der "Chorkinder", Frühjahrskonzert bis Sommerferien, Sommerferien bis "Chorkinder"-Herbstkonzert und Herbstkonzert bis Jahresende. Kulturhof-Logo.jpg
  • Voraussetzungen: Man sollte schon eine gewisse Sicherheit der eigenen Stimmführung erlangt haben. Am besten ist natürlich, man hat die Vorläufer-Chöre (Kinder- und Grundchor) durchlaufen. Alle Kinder, die in den TonArt-Chor möchten, müssen - vor dem Chorleiter - ein kleines Einzel-Vorsingen absolvieren. Wenn sich bei diesem Vorsingen herausstellt, dass die Unsicherheiten in der eigenen Tonfindung zu groß sind, kann es theoretisch passieren, dass die Teilnahme am Chor versagt bleibt. Die meisten Kinder in diesem Chor sind hinsichtlich der Mehrstimmigkeit noch so unerfahren, dass sie durch einen ständigen falschen Ton aus der eigenen Stimme gerissen werden. Deshalb kann der Chor nur sehr bedingt unsichere Kinder aufnehmen. In der Vergangenheit war der Chor allerdings immer, wenn ein unsicherer Kandidat vor der Tür stand, gefestigt und routiniert genug, um das neue Chormitglied dann auch zu tragen. So ist bis jetzt noch niemand abgewiesen worden.
  • Sonstiges:
    Gemeinsame Probe mit dem Jugendchor: Die zweite Probenstunde (17-18 Uhr) probt der TonArt-Chor mit dem Jugendchor gemeinsam. Hier wird das Repertoire dann in die Vierstimmigkeit erweitert. In der Hauptsache aber kommt ein größerer Chorklang zustande und die Jüngeren, also die TonArt-Mitglieder, hören von den Älteren, dem Jugendchor, was das klangliche Ziel eines mehrstimmigen Chores eigentlich ist - und können sich dadurch viel schneller auf den Chorklang einlassen und diesen aktiv selbst mit gestalten. Gemeinsam tritt dieser Chor dann als "Huder Kinder- und Jugendchor TonArt" auf.
    Chorfahrten: Gemeinsam mit dem Jugendchor geht der TonArt-Chor auf Fahrt. Das ist in der Regel wenigstens ein verlängertes Wochenende im Jahr, an dem wir uns eine Jugendherberge im Umkreis von höchstens zwei Fahrtstunden suchen. Dieses Wochenende ist hauptsächlich ein Probenwochenende, die Freizeit und entsprechende Angebote kommen aber nicht zu kurz.
    Die größte Fahrt des Chores war bisher die Reise nach Utrecht in den Niederlanden 2009, wo der Chor am Festival "Europa Cantat 17" teil nahm. Organisatorisch wie auch finanziell stellte diese Fahrt den Chor vor derart große Aufgaben dass an eine regelmäßige - vielleicht sogar jährliche - Teilnahme an entsprechenden Festivals und Angeboten nicht gedacht ist.